Licht ins Dunkel!Neues Dachfenster von VELUX bringt viel Licht unter flache Dächer

Wo vormals das Halbdunkel regierte, werden demnächst Pflanzen prächtig gedeihen können: Mit einem neuen Fenster bringt VELUX ab sofort viel Licht und Luft unter flache Dächer.Das so genannte Flachdach-Wohnfenster bietet gegenüber herkömmlichen Lösungen wie Lichtkuppeln zahlreiche Pluspunkte. Neben Vorteilen bei Wärmedämmung und
Preis überzeugt es auch hinsichtlich Komfort, Ästhetik und Sicherheit.

Nicht nur die Eigentümer und Mieter der typischen 60er- und 70er-Jahre Bungalows dürfen sich freuen: Für viel Licht und Luft in bislang dunklen oder nur unzureichend belichteten Räumen sorgt jetzt das neue Flachdach-Wohnfenster von VELUX. Mit dem besten Wärmeschutzwert seiner Kategorie setzt es den Maßstab: Eine vergleichbare Wärmedämmung ist für Flachdachlösungen zu einem solchen Preis bisher nicht erhältlich. Wie bei vielen weiteren Produkten bietet der Dachfenster-Hersteller mehr Komfort mit einer elektrischen Variante. So lässt sich das Fenster einfach auf Knopfdruck öffnen und schließen. Sorgen vor einem plötzlichen Regenguss sind unbegründet: Dank eines vormontierten Sensors schließt es sich bei einsetzendem Regen von allein. Der Motor ist in den Rahmen integriert und deshalb nicht sichtbar – optisch ein deutliches Plus gegenüber herkömmlichen Lichtkuppeln. Die neuartige Konstruktion des Fensters mittels einer Kombination aus Acryl-Kuppel und waagerecht montierter Isolierglasscheibe dämpft zudem die Regengeräusche deutlich.

Für die Bedienung haben Bewohner zwei Möglichkeiten. Ein fest montierter, batteriebetriebener Wandtaster steuert das Fenster über Funk. Alternativ bietet sich die Funkfernbedienung an. Diese öffnet und schließt nicht nur das Fenster, sondern auch den optionalen Elektro-Faltstore gleich mit. Er sorgt für weiches Licht und eine dekorative Atmosphäre. Dachfenster und Faltstore sind mit dem Funkstandard io-homecontrol kompatibel – damit lassen sich dann auch die Produkte anderer Hersteller wie etwa Heizanlagen gemeinsam steuern.

- //www.baumagazin.de/4045