Ungewöhnliche Dachformen – traditionell in TonDie „Kleinen“ fürs individuelle Dach

Türmchen, Tonnen, Gauben: Bei ungewöhnlichen Dachformen sind vor allem kleinformatige Ton-Dachziegel gefragt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle – vom Doppelmulden- über Reform- bis zum Hohlfalzziegel – ermöglicht kreative Lösungen.Ton hat Tradition – und ist darum häufig auf den Dächern denkmalgeschützter Gebäude zu finden. Dachziegel haben eine natürliche, ursprüngliche Optik mit leichten Farbvariationen. Gerade deshalb werden die „Kleinen“ aus Ton seit vielen Jahren auch für individuelle Dachformen verwendet. Denn die breite Farb- und Modellpalette der 13er-, 14er- oder 15er-Formate macht für die Gestaltung von Steildächern vieles möglich.
 
- Doppelmuldenfalzziegel haben – wie der Name schon sagt – zwei durch eine Mulde getrennte Falze. Seit dem 19. Jahrhundert sorgen sie für ein Deckbild, das heute traditionell und charakteristisch wirkt.
- Eine besonders ebenmäßige Dachansicht entsteht durch Reformziegel. Denn ihnen fehlt die Mittelwulst.
- Mit Hohlfalz-Ziegeln wirkt das Dach aufgrund der typischen Wellenform und ruhigen Oberfläche klar strukturiert. Der Ziegel ist ein ausdrucksstarkes, langlebiges Gestaltungsmittel – erhältlich in vielen Farben von Rot oder Schwarz über Mandelbraun bis Tannengrün.

 Durch Dachelemente wie Gauben entstehen unterschiedliche Neigungen und Übergänge. Sie können mit Kleinformaten ebenso problemlos und regensicher eingedeckt werden wie Kegeldächer mit kreisrundem Grundriss oder sogenannte Tonnendächer.

- //www.baumagazin.de/4194