ForschungsprojektKühlen mit der Sonne

 Angesichts steigender Temperaturen gewinnt auch in hiesigen Gefilden die Klimatisierung von Wohn- und Büroräumen an Bedeutung. Bislang schien der hohe Verbrauch der "Energiefresser" einem flächendeckenden Einsatz von Kühlung entgegenzustehen. Jetzt könnten Erneuerbare Energien Abhilfe schaffen.Kühlen mit Sonnenenergie - dies erprobt der Solarheizsystemhersteller Solvis im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) und der SorTech AG aus Halle. "Ziel ist ein umweltschonendes und kostensparendes System zur Kühlung von Wohn- und kleineren Bürogebäuden, das sich den Bedürfnissen von hitzegeplagten Hausbewohnern optimal anpasst," so Kai Wendker, Entwicklungsleiter bei Solvis. Das Unternehmen ist für den Bereich Systemtechnik verantwortlich.

Mit Wärme kühlen
Das Herzstück einer solchen Kühlungsanlage stellt die Adsorptionkältemaschine dar. Sie benötigt im Gegensatz zu anderen Kühlgeräten wie z.B. einem Kühlschrank keinen elektrischen Strom, sondern verwendet Sonnenwärme, um den Kühlkreislauf in Schwung zu halten. Die Kühlung funktioniert auch bei dieser Technologie durch das Verdampfen eines Kältemittels, was hier besonders umweltfreundlich mit Wasser passiert. Es lagert sich in einem speziellen Stoff, dem Sorptionsmittel, ein. Führt man diesem Stoff von außen Wärme zu, wird das Kältemittel wieder freigesetzt und hält durch Kondensation und erneutes Verdampfen die Kühlung weiterhin aufrecht. Die Wärme dafür liefert eine Solaranlage, die vor allem dann Höchstleistungen erbringt, wenn der Wunsch nach Abkühlung am größten ist, also an heißen Sommertagen. Helmut Jäger, Geschäftsführer von Solvis, sieht in der solaren Kühlung eine neue Zukunftstechnologie: "Wir planen, nach erfolgreicher Entwicklungsphase von zwei bis drei Jahren die solare Kühlung für besonders sonnenverwöhnte Regionen anzubieten." Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium geförde

- //www.baumagazin.de/4237