Erstes serienmäßiges Mikro-BlockheizwerkGroße Leistung - klein wie eine Waschmaschine

Im Rahmen der globalen Verpflichtungen zum Klimaschutz gewinnen Blockheizkraftwerke nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung zunehmend an Bedeutung. Auf der bautec 2010 können sich die Messebesucher von der Leistungsfähigkeit der kleinen Kraftwerke für Ein- und Zweifamilienhäuser überzeugen.Nach erfolgreichen Feldversuchen und intensiven Vorbereitungen werden die GASAG Berliner Gaswerke AG und ihr spanischer Partner EHE (Efficient Home Energy) das erste serienmäßig produzierte Mikro-Blockheizwerk „WisperGen“ für Ein- und Zweifamilienhäuser auf dem Berliner Messegelände vorstellen. Die Geräte von der Größe einer Waschmaschine produzieren auf Erdgasbasis direkt beim Verbraucher gleichzeitig Wärme und Strom. Unnötige Leitungsverluste können durch den dezentralen Einsatz weitgehend vermieden werden. Der nicht verbrauchte Strom wird ins Netz eingespeist und ebenso vergütet wie der selbst verbrauchte Strom. Die Anlage arbeitet mit einem Wirkungsgrad von 90 Prozent nach Angaben des Herstellers Kosten sparend und Umwelt schonend.
Durch die gleichzeitige Nutzung von Strom- und Wärmeerzeugung kann dank der Kraft-Wärme-Kopplung der Energieverbrauch um etwa ein Drittel gegenüber der konventionellen Energieversorgung reduziert werden. Zudem wird der Ausstoß an Kohlendioxid um 60 Prozent verringert.
Im Rahmen des Klimaschutzprogramms des Bundesregierung soll der Anteil von Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung bis 2020 auf 25 Prozent erhöht werden. Um einen Anreiz zu schaffen, wurden bereits Anfang des Jahres Richtlinien zur Förderung von Mikro- und Mini-Anlagen verabschiedet. Danach beträgt die Förderung einer Anlage maximal 6.700 Euro, vorausgesetzt, dass die Anlage über einen vom Hersteller angebotenen Wartungsvertrag betreut wird. Bei kleineren Anlagen wie dem „WisperGen“ fällt die Förderung entsprechend der elektrischen Leistung und der Vollnutzungsstunden des Gerätes  geringer aus.
Die GASAG und ihr spanischer Partner sind vom Erfolg ihres Produkts überzeugt. „Mit der ersten verfügbaren Mikro-KWK-Anlage für das Einfamilienhaus kann jeder Hausbesitzer einen Beitrag zur Primärenergie-Einsparung leisten“, betont Markus Buggisch, GASAG-Produktmanager für neue Technologien. Sein Unternehmen  rechnet mit einem Absatz von 500 Stück im ersten Jahr (2010) und hält ein Wachstum innerhalb der nächsten fünf Jahre auf  bis zu 8.000 Geräte pro Jahr für möglich.  

- //www.baumagazin.de/4301