Ein sicherer Platz für den Wagen

Das Auto ist das liebste Hobby der Deutschen. Auch beim Hausbau muss dies natürlich berücksichtigt werden und so sollte bei der Planung des Hauses auch darüber nachgedacht werden, in welcher Form der Wagen untergebracht werden soll. Es gibt viele Möglichkeiten, die ganz individuell an die Bedürfnisse des Besitzers angepasst werden könnenDie Garage ist der Ort, an dem das Auto sicher und vor Witterungseinflüssen geschützt geparkt wird. Darüber hinaus hat die Garage jedoch noch weitere Funktionen. Vor allem als Lagerplatz für Zubehör und Betriebsmitteln des Wagens wird sie genutzt. Winterreifen, Benzinkanister, Werkzeug und Scheibenreiniger können hier abgestellt werden. Wer gerne an seinem Wagen bastelt, die Lichtmaschine tauscht oder Bremsbeläge wechselt, nutzt die Garage ebenfalls als Arbeitsplatz. Bevor der Bau beginnen kann, sollte man sich als Bauherr erst einmal überlegen, ob man eine geschlossene Garage möchte und wie diese konstruiert werden soll, oder ob auch ein Carport ausreichend ist.

Garage

Eine Garage bietet viele Vorteile. Mit ihren Wänden und dem verschließbaren Tor schützt diese Konstruktion effektiv vor Diebstahl und Beschädigung durch Vandalismus. Dies wird auch von den KFZ-Versicherern anerkannt, weswegen häufig Rabatte gewährt werden. Die geringere Gefahr eines Diebstahls und Beschädigungen durch Marder können die Prämien um bis zu fünf Prozent reduzieren. Allerdings ist man durch die Gewährung des Garagenrabatts auch verpflichtet, nachts in der Garage zu parken. Aber nicht nur dieser Aspekt spricht für eine Garage. Auch der Schutz vor Witterungseinflüssen ist ein Faktor, der berücksichtigt werden sollte, denn hierdurch bleibt der Wagen länger in gutem Zustand. Der Vermerk Garagenfahrzeug kann beim Verkauf den Preis deutlich erhöhen. Daneben bietet der Unterstand für das Auto auch die Möglichkeit, witterungsunabhängig an seinem Wagen zu arbeiten. So kann man auch im Winter kleinere Reparaturen vornehmen. Wenn man dies plant, sollte man die Garage allerdings so groß gestalten, dass auch ausreichend Platz vorhanden ist, um ordentlich arbeiten zu können. Auch bei der Bauart der Garage gibt es verschiedene Möglichkeiten. Während vorgefertigte Betongaragen wesentlich günstiger sind, stören sie oft das Gesamtbild des Hauses. Eine gemauerte Garage kann in der Optik des Wohnhauses gestaltet werden, kostet aber häufig bis zu 50 Prozent mehr als eine Betongarage.

Carport

Wenn die Gefahr eines Diebstahls eher unwahrscheinlich ist und nur vor Witterungseinflüssen geschützt werden soll, dann bietet sich ein Carport an. Sie sind in der Regel deutlich günstiger als eine vollständig geschlossene Garage, schützen aber genauso vor Regen, Hagel und dem Ausbleichen des Lacks. Und auch wenn es keine Wände gibt, gewähren dennoch einige Versicherungen Rabatte. Ein integrierter Schuppen kann außerdem Werkzeug, Winterreifen und andere Zubehörteile aufnehmen.

- //www.baumagazin.de/4656