Mietpreise ziehen anImmobilienerwerb als Ausweg?

Im Bundesdurchschnitt muss jeder Mieter 5,89 Euro/m2 Kaltmiete zahlen. Doch die Mietpreise steigen - im Bundesschnitt derzeit um 0,6% pro Jahr, in Baden-Württemberg und Bayern allerdings sogar um 1,8%. Und auch in Berlin ziehen die Preise an.Mieter in München, dem teuersten deutschen Mietmarkt, haben es fast schon traditionell schwer. Sie zahlten nach Angaben des F+B-Mietspiegelindex bereits 2010 für eine 65 m2 große Wohnung mittlerer Lage und Ausstattung im Schnitt 10,12 Euro/m2.

Doch Berlin holt auf: Laut dem Immobilienpreisservice 2011/2012 des  Immobilienverbandes (IVD) Berlin-Brandenburg stiegen die durchschnittlichen Mietkosten bei Neuvertragsabschlüssen in Berliner Vorzugswohnlagen von durchschnittlich 7,25 Euro/qm im Jahr 2010 auf jetzt durchschnittliche 7,60 Euro/qm. Und auch die Preise für Eigentumswohnungen steigen, denn viele wollen die derzeit extrem günstige Zinssituation nutzen um sich von steigenden Mietpreisen unabhängig zu machen und ihre Altersvorsorge mit einem Dach über den Kopf zu ergänzen. So würden, laut einer Umfrage von TNS Emnid, 57% der Mieter lieber in den eigenen vier Wänden wohnen.

So sehr aber momentan die Zeit zu drängen scheint - angesichts der Tatsache, dass es für viele die größte Investition ist, die sie in ihrem ganzen Leben tätigen werden, sollte man sich für den Kauf Zeit lassen und sich nicht drängen lassen. An aller erster Stelle steht ein Kassensturz um die mögliche Finanzierungssumme zu klären. Anschließend bietet es sich an, nicht direkt einen Makler einzuschalten, der eventuell einen Kauf-Druck aufbaut, sondern sich erst einmal über Immobilienportale einen Überblick über vorhandene Immobilien und Kaufpreise in den unterschiedlichen Lagen verschaffen um sich für eine bestimmte Lage zu entscheiden. Und dann heißt es: Besichtigen, besichtigen, besichtigen. Wer seine Wunschimmobilie gefunden hat, sollte entweder über genug baufachliches Wissen verfügen um die Bausubstanz selbst einzuschätzen - oder einen Gutachter heranziehen. Wenn dann auch noch die Bank ihren Segen gibt steht dem Kauf nichts mehr im Wege.

- //www.baumagazin.de/4715