Umfrage zum Wohnglück deutscher FamilienLieber kaufen als mieten

Wohnungsmangel und steigende Lebenshaltungskosten in Städten sowie kaum kinderfreundliche Vermieter – die Deutschen schätzen die Wohnsituation für Familien als schwierig ein. Über drei Viertel (78 Prozent) der Bundesbürger sind der Meinung: Für Familien mit Kindern ist es günstiger eine Immobilie zu kaufen statt sie zu mieten. Dies zeigt die repräsentative Studie „Wohnglück. So glücklich wohnt Deutschland“ von comdirect. Vier von zehn Befragten glauben außerdem, dass die deutschen Vermieter familienunfreundlich sind.„Die handfesten finanziellen Vorteile eines Hauskaufs für Familien spielen eine Rolle“, sagt Jan Enno Einfeld, Leiter Beratung bei comdirect. Dass sich ein Hauskauf für Familien letztlich auszahlt, glaubt auch die Mehrheit der Deutschen. Die Sicherheit durch feste Baufinanzierungsraten erlaube es, langfristig zu planen. „Mit einer soliden Baufinanzierung können Familien gut kalkulieren und sind gleichzeitig flexibel. Dies ist bei den schwer abschätzbaren Mieterhöhungen nicht der Fall“, so Einfeld. Das findet auch mehr als die Hälfte aller Befragten. Einen weiteren Grund für den Kauf von Wohneigentum sehen knapp 40 Prozent der Deutschen in der staatlichen Förderung für Familien.
Für jeden Fünften (22 Prozent) ist eine Mietwohnung oder ein gemietetes Haus langfristig die günstigere Variante für Familien. So könnten sich diese beispielsweise bei einem Umzug besser an die aktuelle Lebenssituation anpassen.

- //www.baumagazin.de/5134