Fachmännische Begleitung auch nach der SanierungHaustechnik kontinuierlich an den Bedarf anpassen

Bauherren wünschen sich auch nach der Fertigstellung ihres Effizienzhauses eine professionelle Begleitung beim Betrieb ihrer Lüftungs-, Heizungs- und Photovoltaikanlage. Das zeigt eine Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena).86 Prozent der Vermieter und 66 Prozent der selbstnutzenden Eigentümer halten eine professionelle Begleitung beim Betrieb der Technik im ersten Jahr nach der Sanierung für wichtig oder sehr wichtig. Denn nur wer die Haustechnik richtig bedienen und kontinuierlich an den eigenen Bedarf anpassen kann, schöpft alle Effizienzpotenziale aus und verbessert das Wohnklima.

„Mit der Übergabe des sanierten Hauses an den Eigentümer endet leider oft auch die fachliche Begleitung. Die Bewohner eines Effizienzhauses sind dann mit der neuen Technik auf sich allein gestellt. Die dena empfiehlt daher sowohl Bauherren als auch Fachleuten, die kompetente Begleitung im Betrieb bereits von Anfang einzuplanen. Das steigert nicht nur die Energieeffizienz, sondern auch die Kundenzufriedenheit“, sagt Christian Stolte, Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude bei der dena.

Weitere Details zur Umfrage

Die dena befragte in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Sozialforschung GmbH 76 Einfamilienhausbesitzer, 62 Vermieter und 491 Mieter in schriftlichen Interviews zur Nutzung ihrer energetisch sanierten Ein- und Mehrfamilienhäuser. Die zwischen 2003 und 2012 sanierten Gebäude stammen aus dem dena-Modellvorhaben Effizienzhäuser und übertreffen die energetischen Anforderungen der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung um 30 bis 50 Prozent. Damit gehören sie zu den energiesparendsten Häusern Deutschlands. Das Modellvorhaben Effizienzhäuser wird seit dem Jahr 2003 von der dena durchgeführt. Es wird unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem Hersteller Viessmann.

- //www.baumagazin.de/5276