Teure Baufinanzierung aus den Jahren 2002 bis 2010Widerruf noch bis 21. Juni möglich

Die Möglichkeit klingt verlockend: Noch bis zum 21. Juni 2016 lassen sich teure Baufinanzierungen aus dem Zeitraum vom November 2002 bis Juni 2010 rückabwickeln und gegen eine günstige Finanzierung ersetzen.Grund ist eine fehlerhafte Formulierung der Widerrufsbelehrung, die damals fast alle Banken verwendeten. Laut den Verbraucherzentralen sind rund 80 % der Kreditverträge aus den genannten Jahren anfechtbar.

Da die Zinsen für eine Baufinanzierung inzwischen deutlich niedriger liegen – in den Jahren 2002 und 2010 lag der Zinssatz im Schnitt bei ca. 4,30 bis 5,20 %, jetzt teilweise unter 1,50 % – wäre eine hohe Ersparnis machbar. Für die Banken ist die Rückabwicklung allerdings ein gigantisches Verlustgeschäft. Schätzungen gehen von bis zu 45 Milliarden Euro aus. Kein Wunder, dass die Institute die Tage bis zum 21. Juni 2016 zählen. Dann endet das „ewige Widerrufsrecht“ für ältere Verträge. Geregelt ist diese Frist im Gesetz zur Umsetzung der europäischen Wohnimmobilienkredit-Richtlinie (Richtlinie 2014/17/EU).

Ob die Frist für den Widerrufsjoker noch den ganzen 21. Juni gilt oder pünktlich um Mitternacht vom 20. auf den 21. Juni 2016 endet, ist indes noch nicht ganz klar. Rechtsexperten empfehlen, das Schreiben bis spätestens 20. Juni bei der Bank abzugeben. Es gilt der Eingang beim Finanzinstitut.

Alle wichtigen Hintergründe zum Widerrufsjoker inklusive Hinweise vom Fachanwalt finden sich auf Kreditvergleich.net.

- //www.baumagazin.de/5322