LagerhallenbauKosten und Vorteile

Um in der heutigen Wirtschaftswelt mitzuhalten, ist es für Unternehmen wichtig zu expandieren, also zu wachsen. Ohne Investitionen ist Wachstum jedoch unmöglich, die Expansion also ausgeschlossen.Unter Investitionen versteht man grundsätzlich die langfristige Bindung finanzieller Mittel in immaterielle oder materielle Vermögensgegenstände. Immaterielle Vermögensgegenstände verstehen sich dabei als nicht greifbare Vermögenswerte. Dazu zählen beispielsweise Lizenzen und Patente oder auch Computersoftware. Materielle Vermögenswerte sind hingegen greifbar und spielen insbesondere bei der räumlichen Vergrößerung eines Unternehmens, z.B. bei dem Ausbau oder der Neueröffnung eines Standorts eine tragende Rolle. So gelten beispielsweise der Kauf von neuen Grundstücken, der Bau von Bürogebäuden oder Lagerhallen oder auch der Kauf von Büromöbeln bzw. die Ausstattung von Lagerhallen als materielle Investitionen.

Bau von Lagerhallen
Auf Laien wirkt der Bau einer Lagerhalle weit weniger aufwändig als der Bau eines Bürogebäudes. Doch auch hier gilt: Damit die Investition nicht allzu kostspielig wird, ist genaue Planung und Kalkulation unabdingbar. Damit die Gesamtkosten des Hallenbaus nicht das veranschlagte Budget sprengen, müssen zahlreiche Faktoren beachtet werden. Als erstes gilt es natürlich die passende Größe und den Standort der zu bauenden Halle genau zu ermitteln. Wird auf dem eigenen Betriebsgelände gebaut, entfallen zwar die enormen Kosten für ein neues Grundstück – es ist aber bei weitem nicht in allen Fällen sinnvoll. Eine wichtige Rolle spielen zudem Bauvorschriften rund ums Thema Energie oder auch arbeitsrechtliche Vorgaben z.B. zur Sicherheit am Arbeitsplatz. Und schließlich muss auch bei Lagerhallen die Einrichtung mit kalkuliert werden. An erster Stelle stehen hier natürlich möglichst hochwertige Regale für Industriehallen, wie sie zum Beispiel bei robering-regale.de in großer Auswahl zu finden sind. Zudem müssen die – teils auch günstig gebraucht zu erwerbenden - notwendigen Transportmittel wie z.B. Stapler mit bedacht werden. Und schließlich dürfen die zwangsläufig höheren Personalkosten bei der Kalkulation nicht vergessen werden.

Vorteile von Lagerhallen
Zwar hat in den vergangenen Jahren die Just-in-Time-Produktion dazu geführt, dass mehr und mehr Lagerkapazitäten eingespart wurden, doch in Zeiten, in denen quer durch Europa vermehrt nach Grenzschließungen gerufen wird und die Wahrscheinlichkeit einer Verzögerung der Warenlieferung entsprechend steigt, bietet der Betrieb einer Lagerhalle – trotz der Kosten - doch einige Vorteile. So kann dank größere Lagermöglichkeiten beim Einkauf durch das Aushandeln von Mengenrabatten gespart werden. Zudem steigt die Flexibilität – es kann dann eingekauft werden, wenn die benötigten Produkte am günstigsten sind. In der Produktion hingegen kann teurer Leerlauf, etwa durch verspätete Lieferung von Rohmaterial, vermieden werden. Und im Verkauf schließlich kann derjenige mit erhöhter Geschwindigkeit punkten, der die gewünschten Waren möglichst direkt vor Ort im Lager hat.

- //www.baumagazin.de/5374