Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Worauf bei einem Umzug geachtet werden sollteGut vorbereitet ins neue Heim

Ein Umzug in eine neue Wohnung ist mit jeder Menge Planung verbunden. Zusätzlich zu den anfallenden Baumaßnahmen, die eventuell in den neuen vier Wänden anstehen, muss der eigentliche Umzug geplant werden.Wird kein Umzugsunternehmen beauftragt, sollten privat Umzugshelfer organisiert werden, die bei dem Tragen der Möbel und Kartons, die bei enviropack.de erworben werden können, mithelfen. Bereits vor dem eigentlichen Umzug sollten alle Sachen in Kartons verstaut werden, damit am Tag des Umzuges die Kartons lediglich in den vorher organisierten Transporter verstaut werden müssen. Es bietet sich an, die einzelnen Dinge geordnet in die Kartons zu verstauen und diese zu beschriften, damit die Umzugshelfer genau wissen, in welchen Teil der Wohnung die Kartons gebracht werden müssen. Für die Umzugshelfer ist es eher unpraktisch, wenn sie einzelne Dinge in der Hand haben und nicht genau wissen, was sie damit tun sollen. Die Wohnung oder das Haus kann sehr schnell leergeräumt werden, wenn die Kartons und die Möbel nur in den Transporter getragen werden müssen.

Bereits im Voraus sollte sich Gedanken über die Parksituation in der alten und neuen Wohnung/Haus gemacht werden. Ein Transporter nimmt sehr viel Platz in Anspruch, außerdem wird für das Be- und Entladen sehr viel Freiraum benötigt. In einigen Fällen muss eine Sondergenehmigung für die Abstellung des Transporters beantragt werden. Am Umzugstag sollten außerdem die aktuellen Strom-/ Gas-sowie Wasserstände der alten Wohnung notiert werden. Wird die alte Wohnung von dem Vermieter auf Herz und Nieren überprüft und von einem neuen Mieter übernommen, sollte unbedingt ein Übergabeprotokoll eingefordert werden, auf dem der Zustand der Wohnung festgehalten wird. Auch bei dem Einzug in die neue Wohnung sollten vorhandene Schäden bzw. Mängel mit Hilfe eines Übergabeprotokolls, welches auch als Gericht als Beweismittel fungieren kann, festgehalten und von dem Vermieter unterzeichnet werden.

Zusätzlich zu den organisatorischen Dingen für den Umzugstag muss an weitere wichtige Dinge gedacht werden. So sollten die Daueraufträge für die alte Wohnung bei der Bank gelöscht werden oder die Einzugsermächtigen entzogen werden. Es sollte gleichzeitig daran gedacht werden, dass Daueraufträge für die neue Wohnung bei Bank eingerichtet oder Einzugsermächtigungen erteilt werden. Des Weiteren sollte ein Nachsendeantrag bei der Post gestellt werden und generell die Adressänderung an die verschiedenen Funktionen weitergeleitet werden. Dazu gehören unter anderem die Zeitung, bei der ein Abo abgeschlossen wurde, Banken, Versicherung, Stadtwerke und das zuständige Einwohnermeldeamt. Außerdem muss bei einem Ortswechsel eventuell das Auto umgemeldet und ein neues Kfz-Kennzeichen besorgt werden.

- //www.baumagazin.de/5414