Graffiti entfernenSo werden Hauswände wieder sauber

Wer kennt sie nicht, die bunten Grafiken und Schriftzüge an Hauswänden. Gemeint sind natürlich Graffitis, die von Stadt zu Stadt immer öfter auftauchen und damit ein echtes Problem werden. Denn Graffitis lassen sich nicht einfach so entfernen. Die Lacke sind oft besonders widerstandsfähig, voll deckend und extrem schwer zu beseitigen.

Was wirklich hilft und wie es gelingt, selbst stark verschmutzte Wände wieder vollständig von den Graffitis zu befreien, verrät unser heutiger Ratgeber.
Probleme bei der Graffitientfernung

Ein großes Problem, welches bei der Graffitientfernung immer häufiger auftritt, sind die besonders dicken Lacken. Die sogenannten "Sprayer", setzen häufig auf spezielle Sprühdosen, die Oberflächen besonders gut decken und es ihnen somit einfach machen, auf bereits bemalten Wänden ein Graffiti zu platzieren.

Während Filzstifte oder Lackstifte während der Reinigung meist weniger ein Problem sind, stellen die besonderen Lacke Betroffene vor große Herausforderungen. Meist reicht ein einfaches Lösungsmittel nicht mehr aus und wer härtere Geschütze auffährt, läuft schnell Gefahr die Oberfläche des beschmierten Materials nachhaltig zu schädigen.

Schließlich soll das Graffiti zwar entfernt, die Wand aber erhalten bleiben. Gleiches gilt für Glasscheiben, Marmor oder ähnlich spezielle Oberflächen, die von den Sprayern meist nicht verschont werden. Weil die Graffitientfernung so kompliziert ist, gibt es im Grunde nur zwei zuverlässige Methoden, die Lackschichten vollständig zu entfernen.

Keine Beschreibung vorhanden
© pixabay / rspata
Graffitientferner und Sandstrahler


Die erste Methode ist ein sogenannter Graffitientferner. Er entfernt, meist vorsichtig und besonders schonend, den Lack einer Spraydose und hinterlässt dabei keinerlei Spuren. Dazu wird die Stelle mit dem Graffiti mit dem Graffitientferner eingepinselt.

Nach einer kurzen Einwirkzeit (nicht mehr als zwei Minuten), kann das Graffiti dann mit einem Lappen entfernt werden. Bleiben Reste der Farbe bestehen, wird die Prozedur wiederholt, bis alle Spuren vom Graffiti beseitigt sind.

Die Alternative ist ein Sandstrahler. Er kommt häufig zum Einsatz, wenn große Flächen zuverlässig gereinigt werden sollen oder ganze Gebäude vollständig mit Graffiti bedeckt sind. Das Problem bei dem Sandstrahler ist, dass er die Untergründe meist nachhaltig schädigt oder für Abschürfungen und Splitterungen sorgt. Unter dem harten Sandstrahl leidet also das Grundmaterial und so ist das Risiko groß, auch die Wand hinter dem Graffiti oder den Stein nachhaltig zu zerstören.

Ein Graffitientferner ist daher immer die erste und vor allem die saubere Wahl. Hier wird das Graffiti entfernt, während der Untergrund nicht angegriffen oder gar beschädigt wird. Je poröser dabei die Substanz ist, desto länger sollte ein Graffitientferner einwirken.

Fazit zur Graffitientfernung

Wer schon einmal Opfer von Sprayern geworden ist, weiß wie viel Arbeit es macht, ihre Spuren zu beseitigen und wie schwer es ist, das Grundmaterial dahinter während der Reinigung nicht zu beschädigen. Überstreichen ist leider auch keine Alternative, da die Farben zu sehr decken und so schnell mehrere Schichten notwendig wären, um ein Graffiti tatsächlich abzudecken.

Die Graffitientfernung findet daher immer mit einem Reiniger oder einem entsprechenden Strahler statt. Empfehlenswert ist es dabei jedoch definitiv zunächst einen Reiniger zu verwenden, da der Sandstrahler zwar mächtiger, leider aber auch aggressiver ist und somit oft Schädigungen hinterlässt. Entsprechende Reiniger gibt es unter anderem von HG, sowie weiteren Herstellern.

- //www.baumagazin.de/5504