Das heimische BüroMehr als nur ein Arbeitsplatz

Der Trend geht klar zum Homeoffice. Viele Selbstständige nutzen die heimischen vier Wände zudem als Firmensitz und Arbeitsplatz. Aber egal, ob einfach in die Jahre gekommen oder als künftiger Heimarbeitsplatz: Bei der Einrichtung des Büros sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Wie so oft gilt es, das bestmögliche Verhältnis zwischen stylischem Aussehen und Funktionalität herzustellen. Schließlich verbringt man dort einen beachtlichen Teil seiner Lebenszeit. Auch gesundheitliche Aspekte gilt es zu berücksichtigen. Ständig in zu schwachem Licht zu arbeiten ist ebenso schädlich wie die falsche Sitzposition. Es lohnt sich also, die Neueinrichtung des Büros genauestens zu planen und sich beraten zu lassen."My home is my castle". So lautet ein bekanntes Motto. Viele Menschen – gerade Selbstständige – könnten dies auch folgendermaßen formulieren: "My home is my workspace", also "Mein Zuhause ist mein Arbeitsplatz". Und damit dieser so komfortabel und schön wie möglich ist, sollte eine Neueinrichtung bestens geplant werden. Am besten direkt vom Büromöbel-Experten. Die Herausforderung liegt schon einmal darin, nichts zu vergessen. Denn für den perfekten Heimarbeitsplatz braucht es so einiges.

Weit mehr als Bürostuhl und Schreibtisch

Bürostuhl und Schreibtisch – mehr braucht es nicht für das perfekte Büro. So oder so ähnlich könnte ein Minimalist argumentieren. Um sich dann schnell zu fragen: 

  • Wieso ist es eigentlich auch tagsüber so dunkel?
  • Wo verstaue ich die ganzen Aktenordner? 
  • Bekomme ich Ärger, weil ich keinen Rauchmelder installiert habe? 

Wird das Büro komplett neu eingerichtet, stellt sich schon zu Beginn die Frage nach der passenden Wandfarbe? Sind die Lichtverhältnisse ohnehin schon schlecht, sollte die dunkelgrüne Tapete vielleicht noch einmal überdacht werden. Und wenn das Büro auf der Südseite des Hauses liegt und tagsüber von Sonnenstrahlen nur so durchflutet wird: Sind weiße Schränke dann wirklich passend? Zur Geschmacksfrage gesellen sich harte Fakten: Wie hoch sollte der Schreibtisch sein und auf welchem Bürostuhl sitze ich perfekt? Der Stuhl sollte eine Wippmechanik ebenso besitzen wie verstellbare Armlehnen. Unbedingt geachtet werden sollte auf das GS-Siegel. Ergonomie am Arbeitsplatz ist überaus wichtig, ansonsten drohen gesundheitliche Probleme. 

Häufige Fehler von Beginn an vermeiden

Als ideale Größe für das Ein-Personen-Büro gelten 10 qm2. Aber auch wenn es mehr oder weniger sind: Man sollte eine böse Überraschung nach dem Möbelkauf unbedingt vermeiden, in der das Büro auf einmal leer oder zugestellt ist. Auf jeden Fall sollten störende Lärmquellen in der Nähe ebenso vermieden werden, wie offene Regalwände. Letztere wirken wenig ästhetisch und verschaffen dem Arbeitsplatz eine ungemütliche Atmosphäre. Natürlich sollte auch die technische Ausstattung passend sein: Ein Rauchmelder ist aus Brandschutzgründen verpflichtend, unverzichtbar ist auch ein ausreichender Empfang für Internet und Mobiltelefon. Fast immer ist ein zweiter Bildschirm empfehlenswert, das erspart unnötige Klicks. Die Notwendigen sollten allerdings mit einer optischen und ergonomischen Maus getätigt werden. Zum Beispiel auf einem Mauspad mit dem ganz persönlichen Lieblingsmotiv.


- //www.baumagazin.de/5574