Sorglos Treppen bewältigen mit dem passenden Treppenlift

Das Alter oder eine Krankheit/Behinderung können die Treppe zur unüberwindlichen Hürde machen. Viele ältere Menschen leiden an schweren Arthrosen in Knien und Hüften, fürchten Schwindelanfälle auf der Treppe. Rollstuhlfahrer*innen können Treppen im Haus gar nicht bewältigen. Im Eigenheim muss kein Fahrstuhl eingebaut werden, die verschiedenen Treppenlifte ermöglichen jedem im Haus auch Keller und Obergeschoss zu betreten.
Keine Beschreibung vorhanden
© Pixabay
Treppenlifte für jeden Bedarf


Die größte Nachfrage gibt es für Sitzlifte. Sie lassen sich platzsparend zusammenklappen. Mit einer oder zwei Schienen eignen sie sich sowohl für schmale wie breite Treppen. Zu den führenden Herstellern zählt Handicare Treppenlifte mit komfortabel bedienbaren Treppenliften für gerade Treppen, Wendeltreppen und Kurven. Eine wie auf der Seite aufgestellte Bedarfs- und Kostenplanung ist von enormer Wichtigkeit. Auf die Fördermöglichkeiten gehen wir später im Text noch ein. Nun eignet sich ein Sitzlift für Personen, die noch recht gut gehen können, jedoch Schwierigkeiten mit der Treppe haben. Auch, wenn Sie einen Rollator oder Gehhilfen nutzen, schafft der Sitzlift Erleichterung.

Stehlifte hingegen eignen sich für Personen, die Knieprobleme haben oder denen aus anderen Gründen das Aufstehen und Hinsetzen schwerfällt. Auch bei engen Treppen kann ein Stehlift gewählt werden. Der Lift hat eine Standfläche und Armlehnen, sowie Hüftbügel.

Sie sind auf den Rollstuhl angewiesen? Dann wird ein Plattformlift gebraucht. Die große anklappbare Plattform wird über eine kleine Rampe befahren und anschließend gesichert. Wie der Sitzlift ist dieser Lift für alle Treppenarten einbaubar. Lediglich bei sehr schmalen Treppen, z.B. zum Dachboden oder Keller könnte der Platz für Schienen und die Plattform nicht ausreichen. Ob weitere Personen den fahrenden Lift passieren können, ist im Eigenheim meist unerheblich. Engere Treppen können dann nur genutzt werden, wenn sie frei sind. Gibt es eine Außentreppe oder eine gerade Innentreppe von maximal 3 Metern kann hier für Rollstuhlfahrer*innen ein Hublift installiert werden. Dieser Lift folgt nicht der Treppe, sondern befördert Sie senkrecht außerhalb der Treppen. Hublifte können auch für ein bis zwei Stufen im Raum eingebaut werden. Außen ist der Hublift eine Alternative zur längeren Rampe.

Treppenlift individuell angepasst

Namhafte Hersteller von Treppenliften passen das jeweilige Modell der Treppe und dem individuellen Bedarf an. Da erst bei Kenntnis der jeweiligen Bedürfnisse für einen Lift das Angebot erstellt werden kann, sind die Endkosten von Modell und Anpassung abhängig. Entscheidend sind z.B. die Höhe der Treppe, die Anzahl der Treppen und Podeste, gerade oder Wendeltreppe, Treppenlift mit Einzelschiene oder mit zwei Schienen. Hinzu können optionale Extras kommen. Das sind z.B. Lifte für enge Treppen, die beleuchte Fußplatte, Treppenlift-Sitz mit Aufstehhilfe, elektrische Fußstütze. Bei elektrischen Fußstützen am Sitzlift müssen Sie sich nicht bücken, um die Stütze anzuklappen.

Der Anbieter kann beim Kunden einen Haustermin zur persönlichen Beratung und zur Begutachtung und Messung der Treppe vereinbaren. Möglich ist auch, insbesondere für die gefragten Sitzlifte, die Anpassung über einen Online-Berater. Sie geben dann Schritt für Schritt die einzelnen Anpassungen für den Lift online ein und wählen ein bestimmtes Modell sowie die gewünschten optionalen Ausstattungen. Wählen Sie einen guten Hersteller, der nicht nur die Montage des Lifts vor Ort ausführt, sondern auch einen zuverlässigen Wartungs- und Reparaturdienst anbietet. Sicherheit steht bei jedem Treppenlift an oberster Stelle. Daher ist die regelmäßige und professionelle Wartung ein ganz wichtiger Service.

Zuschuss der Kranken- oder Pflegekasse

Je nach Fall leisten Kranken- und Pflegekassen einen Zuschuss von maximal 4.000 EUR pro berechtigter Person. Das deckt häufig bereits einen großen Anteil der Kosten ab. Nehmen Sie eine Bestellung erst vor, wenn der Medizinische Dienst ein Gutachten erstellt und die Kasse den Zuschuss schriftlich bewilligt hat. Öffentliche Förderungen gibt es auch, wenn bei einer altersgerechten, barrierefreien Sanierung schon zuvor Treppen für einen späteren Lifteinbau erweitert werden.

Entscheidung für den richtigen Treppenlift

Lassen Sie sich auf Seiten wie auf handicare-treppenlifte.de ausführlich beraten, welcher Treppenlift für Sie geeignet ist. Nehmen Sie persönliche Beratungen wahr, um sich für den richtigen Lift für Ihren Bedarf zu entscheiden. Wird z.B. ein Plattformlift eingebaut, kann dieser auch von weiteren Personen ohne Rollstuhl genutzt werden. Beratungen und Angebote sind bei seriösen Anbietern immer kostenlos und unverbindlich. Sie gehen dabei keinerlei Verpflichtungen ein und können weitere Angebote einholen.

- //www.baumagazin.de/5661