Wie leben wir in der Zukunft?

[ANZEIGE] Neue Wohnkonzepte braucht die Welt, diese Forderung hat sich in den letzten Jahren herauskristallisiert. Die herkömmlichen Konzepte passen nicht mehr in die heutige Welt und ein neues Denken muss beginnen. Die drastischen Veränderungen in Gesellschaft, der demografische Wandel und die Auswirkungen unseres Handels auf die Natur erfordern neue Wege. Doch wie können die neuen innovativen Wohnkonzepte der Zukunft aussehen? Was ist möglich und umsetzbar? Jung und Alt vereint – das Generationsprojekt
Das Prinzip des gemeinsamen Wohnens hat sich bevorzugt in den Studentenstädten entwickelt. Ältere Menschen teilen ihren Wohnplatz und geben so zum Beispiel Studenten eine Möglichkeit ansprechenden Wohnraum zu finden. Letztendlich ist es für beide Seiten eine Win-Win-Situation. Bezahlbarer Wohnraum gegen Aufmerksamkeit und eventuellen Hilfestellungen im Alltag. Jung und Alt vereint unter einem Dach. Ein funktionierendes System, das immer mehr Anhänger findet.

Immer weniger Raum und immer mehr Menschen – wohin geht der Weg?
Die Planer stehen vor großen Herausforderungen. Eine höhere Geburtenrate, der Altersdurchschnitt steigt und steigt, zeitgleich schwindet der Platz. Wo soll es hingehen? Eine Antwort ist nach oben. Die Wohntürme werden höher und der Platz immer kostbarer. Zukunftsversionen sprechen von eigenen Stadtteilen in Wolkenkratzern. Tausende von Menschen in einem riesigen Wohnkomplex, eine durchaus umsetzbare Vorstellung, die bereits in kleinerer Form bereits existiert.

Energiewandel? Auf Kosten der Versorgung der Massen?
Egal welches Konzept später greifen wird, vermutlich werden es verschiedene Ansatzpunkte sein. Energie wird immer ein Thema sein, denn unsere Ressourcen sind bekanntlich nicht unbegrenzt. Neue Ideen und innovative Umsetzungen müssen ebenfalls folgen und auch hierzu laufen bereits aussichtsreiche Studien. Der Traum von einer anderen Welt ist ein schöner Wunschgedanke, doch entbehrt zurzeit jeglicher Grundlage. So werden die zukünftigen Wohnkonzepte in den nächsten Jahren definitiv nicht aussehen. Der Fokus liegt auf das Vorhandene, das muss nachhaltig und effizient ausgebaut werden.

Technologische Entwicklungen sind nicht zu stoppen – das Haus der Zukunft
Die Computersteuerung wird in den nächsten Jahren verstärkt unser Leben und Wohnen beeinflussen. Das Smartphone als Alleskönner steuert bereits Heizungen, Lichtquellen und eine Vielzahl von technischen Geräten. Und genau dieser Trend wird weiter ausgebaut. Die komplette Steuerung unseres Wohnraums mittels Computer ist nicht mehr aufzuhalten. Das zum Beispiel der Energieverbrauch gesteuert und kontrolliert werden kann, das ist letztendlich für eine ganze Generation von Vorteil. So wird Energiesparen übersichtlich und greifbar.

- //www.baumagazin.de/5699