Mehr Sicherheit für die Tür

Haustüren oder Wohnungstüren sollten gegen Aufbruch geschützt werden. Dazu muß die Tür einen Sicherheitsbeschlag erhalten, der von außen nicht abzuschrauben ist.Haustüren oder Wohnungstüren sollten gegen Aufbruch geschützt werden. Dazu muß die Tür einen Sicherheitsbeschlag erhalten, der von außen nicht abzuschrauben ist. Diese Sicherheitsgriffe und Griffschilde werden nur von der Innenseite der Tür verschraubt. Von außen sind sie aufbohrsicher durch Stahleinlagen an den gefährdeten Stellen. Solche Sicherheitsbeschläge gibt es in den Eisenwarenabteilungen.


Sicherheitszylinder

Aufbohrsicher und ziehsicher sollte ein Schließzylinder für die Wohnungsabschlußtür sein. Den alten Schließzylinder kann man ganz einfach selbst gegen den Sicherheitszylinder austauschen: Sie müssen nur die Verriegelungsschraube im Schloß herausdrehen - und schon können Sie den Zylinder mit dem Schlüssel leicht verdrehen und herausziehen.
Beim Kauf eines neuen, aufbohrsicheren Schließzylinders müssen Sie auf die Maße achten: Der Zylinder darf an der Außenseite nicht über den Sicherheitsbeschlag hinausragen, damit man ihn nicht mit einer Zange packen und abdrehen kann.


Stabiles Schließblech

Das beste Sicherheitsschloß nützt nichts, wenn man die Tür einfach auftreten kann, weil das Schließblech im Rahmen zu schwach ist. Statt des üblichen kleinen Schließbleches sollten Sie daher ein langes, stabiles Sicherheits-Schließblech kaufen, das mit vielen Schrauben am Türrahmen befestigt wird.


Sperriegel

Sperriegel oder Sperrketten sind ein guter Schutz gegen ungebetene Besucher oder Haustür-Verkäufer. Welche Art von Sperrkette für Ihre Tür richtig ist, oder ob Sie lieber eine Zusatzsperre mit Alarmanlage einbauen sollten, das sagen Ihnen die Beratungsspezialisten der Kriminalpolizei, die fast in jedem Ort eine Beratungsstelle für mehr Sicherheit im Haus unterhalten. Dort oder auch bei uns informiert man Sie über alle gängigen Systeme und die Einbaumöglichkeiten.

- //www.baumagazin.de/1978