Tapeziertipps für Einsteiger

Der DHA Do-it-yourself-Tipp: Wände tapezieren zählt gleich nach dem Streichen zu den Einsteigertätigkeiten bei der Wohnungsrenovierung. Doch nicht jeder kommt als Heimwerker auf die Welt oder hat erfahrene Helfer. Damit das erste Do-it-yourself-Erlebnis ein Erfolg und der Raum zum Vorzeigeobjekt wird, gibt die Deutsche Heimwerker Akademie (DHA) kleine Tipps für den StartWände tapezieren zählt gleich nach dem Streichen zu den Einsteigertätigkeiten bei der Wohnungsrenovierung. Doch nicht jeder kommt als Heimwerker auf die Welt oder hat erfahrene Helfer. Damit das erste Do-it-yourself-Erlebnis ein Erfolg und der Raum zum Vorzeigeobjekt wird, gibt die Deutsche Heimwerker Akademie (DHA) kleine Tipps für den Start.

Tipps vom Kleistermeister

Die Kanten der eingekleisterten Bahnen sollten jeweils genau aufeinander liegen, damit die Ränder nicht eintrocknen. Am besten nur so viele Bahnen einkleistern, wie in einer Viertelstunde verarbeitet werden können. Außerdem sollten die Renovierer unbedingt die angegebenen Einweichzeiten einhalten: Raufaser zum Beispiel dehnt sich bei Wasseraufnahme aus und zieht sich nach dem Trocknen wieder zusammen. Wer die Tapete zu früh an die Wand bringt, riskiert „Schrumpfnähte“, d. h. hässliche Lücken zwischen den Bahnen. Tipp für den Zuschnitt: Die einmal ausgemessene Standardlänge der Bahn auf dem Tapeziertisch anzeichnen, dann muss nicht jede Bahn erneut ausgemessen werden.

Damit nichts „schief“ geht

Die DHA empfiehlt vor dem Anbringen der ersten Bahn immer ein Senklot einzusetzen. Das erleichtert das Arbeiten und verhindert bei unebenen Wänden gerade im Altbau ein „schräges“ Gesamtergebnis. Das Lot wird mit einem Bindfaden an einem kleinen Nagel befestigt. Im nächsten Schritt markiert man entweder den Verlauf mit einem Stift oder man klebt die erste Bahn parallel zur Schnur direkt an die Wand. Es folgt exakt auf Stoß die nächste Bahn. Grundsätzlich ist es ratsam, mit der ersten Bahn am Fenster zu beginnen und sich von dort mit dem Lichteinfall zu den Zimmerecken vorzuarbeiten. Dies ist ein optischer Trick und verhindert, dass die Nahtstellen der einzelnen Bahnen später zu sehr auffallen.

Ausführliche Step-by-step-Arbeitsanleitungen mit Bildern und Materiallisten gibt es in den verschiedenen Broschüren der Hersteller oder bei der DHA. Wer seine ersten Tapezier-Erfahrungen lieber unter Anleitung eines Profis machen möchte, kann dies auch in einem der Heimwerkerkurse der Deutschen Heimwerker Akademie tun. Informationen gibt es im Internet unter www.dha.de.

- //www.baumagazin.de/2193