Der DHA Garten-Tipp für den Monat September

Tolle Knolle: Frühlingsblüher setzen - In vielen Gärten blüht noch der Sommer: Rot-goldene Astern, Sonnenblumen oder purpurne Chrysanthemen sorgen für eine farbige Einstimmung auf den Herbst. Damit der Garten auch im nächsten Jahr so erfreulich bunt bleibt, rät die Deutsche Heimwerker Akademie (DHA), jetzt Frühlingsblüher zu setzenIn vielen Gärten blüht noch der Sommer: Rot-goldene Astern, Sonnenblumen oder purpurne Chrysanthemen sorgen für eine farbige Einstimmung auf den Herbst. Damit der Garten auch im nächsten Jahr so erfreulich bunt bleibt, rät die Deutsche Heimwerker Akademie (DHA), jetzt Frühlingsblüher zu setzen.

Kokon für zarte Gewächse

Nicht jeder kann sich vorstellen, dass aus den unscheinbaren braunen Knollen einmal frische Tulpen und Narzissen oder zarte Krokusse sprießen sollen. Damit dies auch geschieht, sollte bereits beim Kauf darauf geachtet werden, dass die Blumenzwiebeln trocken und unbeschädigt sind. Der frühe Pflanztermin im Herbst ist wichtig, da die Zwiebeln sonst nicht genügend Wurzeln bilden können. Die Folge: Sie treiben im Frühjahr nicht aus. Ab September können sie hingegen genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen, die Pflanzen entwickeln sich im nächsten Jahr umso kräftiger. Grundsätzlich sollte der Standort für Blumenzwiebeln hell und trocken sein. Förderlich ist zudem ein durchlässiger Boden – aber auf gar keinen Fall Staunässe.

Jetzt im September ist der ideale Zeitpunkt für Tulpen, Anemonen, Taglilien, Rittersporn und Phlox. Im Oktober können dann die Hohe Zwiebeliris, Astern und Silberkerzen gesetzt werden. Für eine Herbstpflanzung nicht zu empfehlen: Gräser, Farne, Bergastern, Sommermargeriten, Lupinen und Sommerblüher wie Dahlien, Gladiolen und viele Lilienarten. Sie müssen noch bis zum Frühjahr warten.

Pflanztipps für Blumenzwiebeln

Für die Pflanztiefe gilt: Doppelt so tief setzen wie die Knolle groß ist. Mit einem Zwiebelpflanzer kann man bequem ein zylindrisches Loch ausstechen. Bei schwerem Erdreich sollte auf jeden Fall eine Drainage eingebaut werden. Einfach in das Pflanzloch Sand oder Tonscherben legen. Darauf die Zwiebel setzen und mit der ausgehobenen Erde bedecken. Wichtig: Zwiebeln richtig herum einsetzen, mit der Triebspitze nach oben. Zusätzlich kann ein Pflanzkorb die empfindlichen Wurzeln vor Tierfraß schützen. Kleine Zwiebeln wie Krokus und Schneeglöckchen können gut in Gruppen gepflanzt werden. Auf begrenztem Raum lässt sich die Pflanzung auch staffeln: große Knollen tiefer, darüber versetzt mittlere und zum Schluss kleine Zwiebeln anordnen. Zum Schluss die Neupflanzung gießen und mit etwas Laub schützen.


Mehr Info’s: Deutsche Heimwerker Akademie, Hotline: 0 18 05/ 36 48 66,
Email: info@dha.de, Internet: www.dha.de

- //www.baumagazin.de/2281