Silikatfarben sind natürlicher SchimmelschutzGesund wohnen – ohne Schimmel, ohne Chemie

Der Kampf gegen Schimmel in der Wohnung lässt sich auch ohne Chemie gewinnen: Silikatfarben reduzieren mit ihrem natürlichen Säurewert das Schimmelwachstum; häufig wird ein Befall dadurch ganz vermieden. Manche dieser Farben (StoSil) verzichten zudem auf Lösemittel, Weichmacher und Konservierungsstoffe. Sie eignen sich daher besonders für AllergikerSchimmel in den eigenen vier Wänden – ein Alptraum für viele Menschen. Er gefährdet die Gesundheit und es kostet viel Zeit und Mühe, ihn wieder zu entfernen. Ein effektiver und gesundheitlich völlig unbedenklicher Weg zum schimmelfreien Zuhause ist der Einsatz von Silikatfarben. Ihr dauerhaft hoher ph-Wert von 11 (0 = sauer, 14 = basisch) entspricht dem einer Seifenlauge. Schimmel fühlt sich dabei nicht wohl und gedeiht schlecht. Zudem bleiben Silikatfarben auch bei hoher Luftfeuchte trocken, indem sie Wasserdampf speichern und ihn erst bei trockener Raumluft wieder abgeben. Damit fehlt dem Schimmel auch die für sein Wachstum notwendige Oberflächen-Feuchtigkeit. Das funktioniert sogar – außer bei direkter Benetzung – in Bad und Küche, also in den Räumen mit der höchsten Luftfeuchte. Ideal ist ein Wandaufbau, bei dem unter der Farbe eine Spachtelmasse liegt mit der ausgeprägten Fähigkeit, rasch große Mengen an Feuchtigkeit aufzunehmen. Dies steigert den Effekt, weil so die Fassadeninnenseiten im Winter kaum auskühlen; die Wände bleiben dauerhaft trocken.


Für Allergiker – ohne Weichmacher und Lösemittel

Besonders gesundheitsverträglich sind Farben wie StoSil: Sie sind frei von allen Lösemitteln und Weichmachern und daher besonders für empfindliche Menschen und Allergiker geeignet. Das natureplus Zertifikat beweist die Umweltverträglichkeit dieser Produktreihe.


Was sind Silikate?

Der Planet Erde besteht hauptsächlich aus Silikaten, einer Gruppe von Mineralen. Um Silikate für das Bauwesen zu gewinnen, werden Quarzsand und Pottasche geschmolzen. Das dabei entstehende silikatische „Wasserglas“ wird unter anderem als Binde- oder Imprägnierungsmittel, als Korrosions- oder Flammschutz eingesetzt – aber auch als Nahrungsergänzung oder bei der Trinkwasserbehandlung.

- //www.baumagazin.de/3683