Das sind die häufigsten Fehler beim Malern

[ANZEIGE] Selbst Malern ist eine tolle Sache, allerdings nur dann, wenn alles ohne Probleme klappt. Es gibt jedoch einige Fehler, die besonders häufig gemacht werden. Wer die Fehler kennt und sie umgeht, wird ein schönes Ergebnis erzielen.
Keine Beschreibung vorhanden
© Bruno/Germany auf Pixabay
Die Entscheidung für eine falsche Farbe

Einer der ersten Schritte beim Malern ist die Auswahl der Farbe. Hier bestehen meist genaue Vorstellungen, in welche Richtung es gehen soll. Die Auswahl der Farbe ist dennoch eine große Herausforderung, da es inzwischen ein umfangreiches Angebot gibt. Oft ist es schwer sich vorzustellen, wie die Farbe letztendlich an der Wand wirkt. Gerade bei dunklen Farben wird oft unterschätzt, dass diese ein Zimmer optisch verkleinern können und sich schwer gleichmäßig auftragen lassen. Hier sind Flecken besonders gut zu sehen. Soll es wirklich eine dunkle Farbe sein, kann es sinnvoll sein, sich nur für eine Wand zu entscheiden.

Malertechniken gehören in professionelle Hand

Es ist verständlich, dass die Wand zu einem Blickfang werden soll und hier gibt es spezielle Techniken, die auch dafür sorgen. So gibt es grafische Muster, mediterrane Effekte oder Ausführungen mit Glitzer. Wer sich daran selbst versucht, wird möglicherweise enttäuscht werden. Die Effekte werden in den seltensten Fällen so, wie man es sich vorgestellt hat.

Die Auswahl der falschen Malerwerkzeuge

Eine wichtige Basis sind die richtigen Malerwerkzeuge. Viele Menschen greifen gerne auf kostengünstige Ausführungen zurück, denn Werkzeuge zum Malern haben stolze Preise. Allerdings ist genau das einer der häufigsten Fehler. Sowohl bei den Farben als auch bei den Materialien ist es in den seltensten Fällen so, dass kostengünstige Produkte auch den gewünschten Effekt erzielen. Bei Pinseln und auch Farbrollern passiert es schnell, dass sich Borsten oder Flusen ablösen und an der Wand bleiben. Das zerstört das gesamte Ergebnis.

Trocken und nass kombinieren

Beim Streichen kommt es auf die Geschwindigkeit an. Gerade Einsteiger haben oft noch kein Gefühl dafür, dass es nicht gut ist, wenn die Ränder antrocknen. Wird dann feucht über die trockenen Ränder gestrichen, entstehen Balken in der Farbe. Vermeiden lassen sich diese Streifen nur dann, wenn immer nass in nass gestrichen wird. Das heißt, es muss immer beim Aufsetzen der nassen Rolle in den noch feuchten Bereich hineingestrichen werden.


- //www.baumagazin.de/5756