Ein Bastelzimmer einrichtenDer Kreativität freien Lauf lassen

Beim Hausbau können viele Träume berücksichtigt werden und in der Gestaltung der Räume umgesetzt werden. Auch wenn Kinder, die mittlerweile erwachsen sind, schließlich das Haus verlassen, um ihre eigenen vier Wände zu beziehen, werden Zimmer frei. Für Frauen, die bisher den Küchentisch nutzen mussten, um dort kreativ zu sein und basteln zu können, bietet es sich jetzt an, ein Bastelzimmer einzurichten.
Keine Beschreibung vorhanden
© novi/clipdealer.de
Laminat statt Teppich


Allerdings sind bei der Gestaltung eines Bastelzimmers oft Ratschläge sinnvoll, damit es später Spaß macht, sich dort aufzuhalten und die Ideen sprudeln zu lassen. Ratsam ist es beispielsweise, einen glatten Fußboden wie PVC oder Laminat auszuwählen. Beim Basteln oder Handarbeiten können schnell kleine Gegenstände auf den Fußboden fallen, die mit dem Besen oder Staubsauger leichter zu entfernen sind, wenn der Untergrund glatt ist. Zwar bleiben die Füße auf einem hochflorigen Teppich angenehm warm, fällt jedoch ein Packung Büroklammern oder Reißzwecken auf einen solchen Teppich, dauert es lange, bis alles gefunden wurde. Wer viel mit Klebstoffen arbeitet, wird eine relativ unempfindliche Oberfläche wie PVC ebenfalls bevorzugen, wenn zum wiederholten Mal die klebrige Masse auf den Fußboden tropft und anschließend entfernt werden soll.

Purismus bevorzugen

Wer an ein Bastelzimmer denkt, hat häufig sofort viele farbenfrohe Bilder vor den Augen. Auch die Wände sollen oft möglichst originell gestaltet werden, damit schon beim ersten Betreten deutlich wird, dass hier etwas geleistet wird. Damit die Kreativität sich richtig entfalten kann, ist es aber durchaus sinnvoll, genau das Gegenteil zu fabrizieren. Ein Raum, der durch weiße Wände und helle Möbel aufs Wesentliche reduziert wird, lässt den eigenen Gedanken Spielraum. Zu viele Farben und Muster bringen Unruhe. Auf eine weiße Wand zu starren, kann ebenso effektiv sein, wie mit einem Stift bewaffnet auf ein leeres Blatt Papier zu sehen – irgendwann kommen die ersten Gedanken wie von selbst.

Natürlich dürfen in einem Kreativ-Zimmer Aufbewahrungsmöglichkeiten nicht fehlen. Anstatt sich viele verschiedene Schränke zusammenzusuchen, bietet es sich oft an, eine Küche zu kaufen, da es dort ausreichend Platz gibt und alles ordentlich verstaut werden kann. Wer günstig eine gebrauchte Küche findet, kann die Fronten austauschen oder anstreichen und erhält schnell einen neuen Look.

Den Arbeitsplatz planen

Auf Regalen in der Nähe des Arbeitsplatzes werden all jene Utensilien postiert, die immer schnell zur Hand sein müssen. Hübsche Boxen oder Haken bieten sich an, um Kleinigkeiten zu verstauen und Ordnung zu halten. Apropos Arbeitsplatz, bei solchen Hobbys wird oft eine große Arbeitsplatte bevorzugt: Ein großer Schreibtisch oder eine Arbeitsplatte für eine Küche ist oft passend. Bei der Beleuchtung des Arbeitsplatzes kann Inspiration der Marke Mueno hilfreich sein. Für jeden Arbeitsbereich sollte eine helle Leuchte vorhanden sein, die für eine ideale Ausleuchtung sorgt. Ist das Licht zu dunkel, sind die Bastelarbeiten anstrengend, da kleine Arbeitsmaterialien nur schlecht gesehen werden können. Ist die Lampe hell genug, gehen die Arbeiten leichter von der Hand.

- //www.baumagazin.de/5071